Heilziest - Stachys officinalis - echte Betonie

Artikel-Nr.: HK10005

Leider schon ausverkauft

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
4,50
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung Heilziest



Beim Heil-Ziest handelt es sich um eine mehrj„hrige krautige Pflanze aus der Familie der Lippenbltler. Er wird meist 30 bis 80 cm, manchmal bis 1m groá und blht zwischen Juni und August rosa bis purpurrot. Schon in der Antike wurde er wegen seiner heilenden Wirkung gesch„tzt.

Der Leibarzt des ersten r”mischen Kaisers Augustus, Musa, beschrieb 47 Krankheiten, die mit Heil-Ziest geheilt werden k”nnten. Auch im Mittelalter war Heil-Ziest bekannt und als Medizin begehrt. Sowohl Hildegard von Bingen als auch Lonicernus beschrieben die Pflanze in ihren Bchern. Erst in den folgenden Jahrhunderten verlor der Heil-Ziest seine Bedeutung.



Verwendung



Fr den Heil-Ziest sind verschiedene Anwendungsgebiete und Darreichungsformen berliefert. Die verbreitetste Anwendung ist die der getrockneten Bl„tter als Tee. Er soll getrunken gegen Sodbrennen, Fallsucht, Lungenverschleimung, Asthma, Rheuma, Gelbsucht, Wassersucht, Verschleimung, Durchfall, Ohrenschmerzen, Verstopfung, Vergiftung, Gicht, Keuchhusten, Blasenleiden, Nierenleiden und Nervenschw„che helfen.

Der Tee sollte unbedingt in geschlossenen Beh„ltnissen bereitet werden um die Verflchtigung der Inhaltsstoffe zu vermeiden.

Tee aus den frischen Wurzeln wirkt abfhrend, aus getrockneten als Brechmittel. Ein Heilziestpulver aus Bl„ttern und Blten wurde frher bei Lungenerkrankungen und Nervenschw„che verabreicht. Weitere Anwendungen gibt es in Form von Wein, Sirup und Saft.

Kulinarisch hat der Heil-Ziest keine Bedeutung, da er auf Grund der enthaltenen Bitter- und Gerbstoffe eher unangenehm schmeckt.



Standort und Pflege



Feuchtwarme, kalkarme Standorte bevorzugt, winterhart.

 

Anwendungsgebiete von Heilziest in der Volksmedizin

 

  • Gilt als Allheilmittel
  • Durchfall
  • Verdauungsst”rungen
  • Kopf- und Nervenschmerzen
  • Entzndungen

 

Inhaltsstoffe

 

Alkaloide wie Stachydrin, Turicin und Betonicin. 15% Gerbstoffe und Bitterstoffe. Phenylethylglykoside.

 

Tee

 

1 TL getrocknete Bl„tter auf 250 ml kochendes Wasser. 1-3 Mal t„glich angewendet.

Heilziest_freigestellt

Auch diese Kategorien durchsuchen: Heilkräuter, Bienenfreundliche Kräuter